Bürogebäude Rathausstraße, Wien

Büro und Gewerbe

  • Der Standort ist durch seine Mehrdeutigkeit geprägt und nimmt daher innerhalb des Rathauscarreés eine Sonderstellung ein. Bedingt durch den Verlauf der Vorstadtkante knickt die westliche Bauflucht und führt daher zu einer exponierten Ecksituation. Somit verliert der mittlere Block innerhalb des Ensembles seine Bedeutung als Teil der symmetrischen Struktur und nimmt eine Sonderstellung ein, die den Entwurf entsprechend determiniert. Ausgangspunkt ist die konsequente Fortsetzung des morphologischen Regelwerks des Rathauscarreés.
    Die westliche Bauflucht wird auf die ursprüngliche Position rückgeführt. Die östliche und südliche Bauflucht Rathausstraße/Doblhofgasse) wird ebenfalls weitergeführt. Im Bereich der Stadiongasse ist die Situation mehrdeutig.

    Die Geometrie des Baukörpers folgt der bestehenden räumlichen Aufweitung im Kreuzungsbereich Josefstädterstraße/Landesgerichtsstraße/Auerspergstraße, wodurch auch der Blickbezug zum Stephansdom von der Josefstädterstraße aus gewährleistet bleibt. Der trapezförmige Baukörper wird in weiterer Folge mit der ursprünglichen Konfiguration des Rathauscarreés überlagert, wodurch eine komplexere Ausformung der nördlichen Raumkante entsteht.

    Ein Teil des Volumens nimmt die Bauflucht der Stadiongasse auf (Stadtfenster). Diese Maßnahme erfolgt in Bereichen (2. und 3. OG), die nicht den Blickbezug auf den Südturm des Stephansdoms von der Josefstädterstraße aus beeinträchtigen. Diese Lösung spielt auf die „historische Schicht“ des Standortes an, die durch die Vorgängerbauten des Bestandes definiert ist. Die Höhenentwicklung nimmt exakt an den morphologischen Vorgaben des Rathauscarreés Maß (26m Traufhöhe). Die Dachzone wird als lebendige Dachlandschaft ausgebildet und generiert Blickbeziehungen zum Rathaus und in die Umgebung.

Informationen

Realisierungswettbewerb
für ein Bürogebäude Rathausstraße / Stadiongasse, 1010 Wien - 2013

Adresse:
Rathausstraße / Stadiongasse, 1010 Wien