Quartier am Ostpark, Rüsselsheim am Main

Städtebau

  • Auf Grund seiner exponierten Lage zwischen der Adam-Opel-Straße und den Sportstätten im Osten und Süden, bzw. durch die unterschiedliche Maßstäblichkeit der im Norden angrenzenden Siedlungsstrukturen entwickelt das neue Quartier in sich eine eigene Identität. Analog zur Hierarchie der öffentlichen Räume zonieren drei Elemente (Rand, Ander und Höfe) das Quartier in überschaubare und identifizierbare Teilbereiche.

    DER RAND: Die Randbebauung zur Adam-Opel-Straße schirmt das Quartier nach Westen hin ab. Das bestehende Puffergrün bleibt erhalten und fasst den Straßenraum. Räumlich abgesetzt von der Verkehrsfläche führt eine Arkade straßenbegleitend zur Max-von-Laue Straße. Ein Sockelgeschoß mit Nebenfunktionen wie einer Fahrradgarage mit Fahrradwerkstatt entlang der Arkade bzw. einem Parkdeck hebt die Wohngeschosse über die Verkehrsebene. Optionale Bebauung an der Max-von-Laue-Straße: Diese Maßnahme formuliert eine eindeutige Eingangssituation zum Quartier. Gleichzeitig entsteht ein erlebbarer Straßenraum, der die Sporthalle räumlich in das neue Quartier einbindet.

    DER ANGER: Ein Platz in Gemeinbesitz ist als geschützter Raum Ort der Begegnung und Identitätsmerkmal der Anlage. Im Norden durch die Kindertagesstätte räumlich gefasst, begleiten im Westen drei, mit einem Sockel verbundene Stadtvillen das zentrale Grün. Im Osten schließen mit klaren Baufluchten Hofstrukturen an.

    DIE HÖFE: Vier Höfe definieren das Quartier östlich des Angers. Sie sind mit einer in Ost- Westrichtung verlaufenden Promenade mit dem Anger verknüpft. Die einzelnen Baufelder sind zum Anger und zur Georg-Jung-Straße als geschlossener Blockrand ausgebildet und öffnen sich räumlich zur Mitte. Unterschiedliche Weg- und Sichtverbindungen bewirken eine räumliche Vernetzung der einzelnen Baufelder. Winkelförmige Baukörper bilden Freibereiche für private Terrassen und halböffentliche Spielflächen. Durch die Ausbildung einer Hochparterre-Ebene sind die Wohnbereiche klar von der öffentlichen Erschließungs- und Aufenthaltszone abgesetzt und nicht direkt einsehbar. Die Baukörper sind in ihrer Höhenentwicklung gestaffelt (3 bis 8-geschossig) ausgebildet. Dadurch entsteht eine lebendige Silhouette für das Wohnquartier. Die Dachflächen der niedrigeren Baukörper sind als Gemeinschaftsgärten oder Dachterrasse ausgebildet.

Informationen

Realisierungswettbewerb
Wohngebiet „Quartier am Ostpark“ Rüsselsheim am Main - 2017
(offen, einphasig, städtebaulich und freiraumplanerisch)

Adresse:
65428 Rüsselsheim am Main