Schulzentrum, Dresden

Lernen

  • Zusammenhalt finden die beiden Schulen unter einem gemeinsamen Dach; erschlossen werden sie über ein gemeinsames stadträumliches Entree. Am Gelenk des Übergangs von der Hausdorferstraße zur Aussigerstrasse schliessen Schulhaus und Sporthalle die Strassenräume ab. Dazwischen spannt sich - gut einsehbar - ein Vorplatz auf, von dem aus die Zugänge zu beiden Schulbereichen und zur Sporthalle erreicht werden. Hier entsteht ein großzügiger überdeckter Freibereich – eine Piazza mit Öffentlichkeitsanspruch. Mit der Setzung der Baukörper auf dem Grundstück wird eine Zonierung des Grundstücks erreicht, die auch die übrigen Außenflächen bestimmt. Die rückwärtige Pausenhöfe sind sie so situiert, dass keine zusätzliche Lärmbelastung für die angrenzende Wohnbebauung zu erwarten ist.
    Im Westen, durch die Gesamtbaukörper vom Straßenraum getrennt und dem Hort bzw. dem Ganztagesbereich der Mittelschule zugeordnet, ist der Schulgarten bzw. eine naturbelassene Grünzone als Spielwiese und Freizeitbereich geplant. Dieser Bereich ist den Schülern und Lehrern der beiden Schulen vorbehalten. Dem 1. OG der Grundschule ist eine Terrasse als geschützter offener Pausenbereich mit Zugang zum Garten vorgelagert. Ein Grünufer aus Bestandsbäumen und Neuanpflanzungen schafft im Westen Distanz zum Straßenraum. Die Differenzierung der Großform und die Ablesbarkeit der schulischen Einrichtungen wird durch die Unterscheidung ihrer Oberflächen im jeweiligen Material unterschieden. Klinkeroberflächen in Kombination mit Holz- und Glaselementen stehen in Kontrast zur blechverkleideten Sporthalle.

Informationen

Realisierungswettbewerb
Schulzentrum, Dresden - 2009

Grundstücksfläche:
19.700 m²

Bruttogrundfläche:
12.128 m²

Nutzfläche:
6.958 m²

Sonstiges:
in Kooperation mit Architekt Olaf Lauströer