Wohn- & Geschäftsbauten Sonnwendgasse, Wien

Wohnen

  • Im Rahmen des Neubaus des Wiener Hauptbahnhofes wird das umliegende Areal komplett neu bebaut. Die riesige innerstädtische Brache wurde bis dahin als Bahngelände genutzt und erhält nun neben Parks eine Bebauung mit Wohn- und Geschäftsbauten. Für das vorgegebene Baufeld war die Wettbewerbsaufgabe, eine städtebauliche wie auch architektonische Lösung zu finden.

    Die zweihüftige Anlage dieses Bauteils am Park weitet sich westseitig als Terrassenhaus auf. Es werden jeweils zwei Geschosse typologisch zusammengefasst, wobei zum einen den unteren Wohnungen Terrassen vorgelagert werden, zum anderen den oberen Wohnungen erkerähnliche Loggien. Räumlich entsteht dadurch eine geschützte, von oben nicht einsehbare Zone. Zusätzlich wird durch vertikal begrünte Elemente (Grünregale) die Privatsphäre der Terrassen gewährleistet. Die Erker sind fünfseitig umschlossen, und als vorgelagertes offenes Zimmer interpretierbar. Zusammengefasst werden die beiden Elemente durch ihre Materialität: Strukturierte Betonbrüstungen als horizontale Bänder werden durch materialgleiche vorgehängte Elemente rhytmisiert. Schiebeläden als Sonnenschutz unterstreichen die Dynamik der Westfassade. Die ostseitige Parkfront ist durch eine pixelartig strukturierte Lochfassade aus Wintergärten, Loggien und Fensterelementen charakterisiert.

Informationen

Wettbewerb
Sonnwendgasse, Wien, Austria - 2009

Sonstiges:
in Kooperation mit
Baumschlager Eberle,
Dietrich Untertrifaller,
MHM Architects,
Riegler Riewe