Wohnhausanlage Perfektastraße, Wien

Wohnen

  • Vorgegebener Städtebau an den Outskirts of Vienna. Eine Mischung aus Turmhäusern und Wohnzeilen, die auf das Umfeld reagieren; das Umfeld: kleine Einfamilienhäuser und Gärten. Daher eine Baukörper-Staffelung bei den Zeilen von zwei auf vier Geschoße. Die Dichte steigert sich also mit der Entfernung vom bestehenden Siedlungsgebiet. Außerdem bemerkenswert: die Durchwegung des Areals mit Längs- und Querverbindungen, die Hofsituationen.

    H&V haben ein Turmhaus und eine Zeile entworfen. Erste Maßnahme des Entwurfs: ein eingeschossiges Sekundärgebäude parallel zur Straße, sodass die Mietergärten zumindest optisch etwas abgerückt, gewissermaßen privatisiert sind. Zweite Maßnahme: eine räumliche Kerbe zwischen dem hohen und dem niedrigen Gebäudeteil, ein kleiner, interner Hof, über den man hinaus schwenkt auf die anderen Wege. Und der, wenn auch nicht „offiziell“, nicht der Norm entsprechend, für zusätzlichen Lichteinfall sorgt. Eine sinnvolle Notmaßnahme, Reaktion auf die Gebäudetiefen – immerhin 17 Meter bei der Zeile, sogar 30 auf 25 Meter beim Turmhaus, das dadurch außerdem ein wenig freigespielt ist. Es gibt also keine Wohnung, die nicht zweiseitig belichtet wäre.

Informationen

Adresse:
1230, Wien

Nutzfläche:
ca. 5000 m²

Fertigstellung:
2001